Eine warme Mahlzeit am Tag

LICHT-Aktion 2007 für Kinder in Namibia

Auf dem 18. Generalkapitel der Sales-Oblaten, Anfang August 2006, berichtete P. Gavin Atkins OSFS, derzeit Pfarrer in Aughrabies, über die Arbeit der Oblaten in Südafrika. In seinem Bericht erwähnte er, dass derzeit einer der größten pastoralen Herausforderungen für sein Land die Immunschwächekrankheit AIDS darstellt. In diesem Jahr habe er bereits wöchentlich die Beerdigung eines jungen Menschen halten müsse, der an den Folgen von AIDS gestorben war.

Katastrophe AIDS

Die Seuche AIDS ist – auch wenn darüber in Europa derzeit kaum noch berichtet wird – für den afrikanischen Kontinent eine Massentragödie.
Die Weltgesundheistbehörde WHO schätzt, dass derzeit in Afrika etwa 26 Millionen Menschen an AIDS erkrankt sind. 2005 starben daran allein in der südlichen Hälfte Afrikas 2,5 Millionen Menschen. In Namibia und Südafrika schätzt man, dass 20%, also jeder fünfte Einwohner an AIDS erkrankt ist. Allein in Namibia sterben jährlich etwa 16.000 Menschen, die meisten davon sind zwischen 15 und 35 Jahre alt.
Die Katholische Bischofskonferenz von Namibia hat bereits vor einigen Jahren ein eigenes Programm zum Kampf gegen AIDS und zur Hilfe für die Opfer entwickelt. Die Sales-Oblaten, die im Süden Namibias in der Diözese Keetmanshoop tätig sind, unterstützen dieses Programm mit unterschiedlichsten Initiativen. Eine Initiative ist das so genannte „Projekt Suppenküche“ der Pfarrgemeinde Maria Immaculata in Mariental. Die LICHT-Aktion 2007 möchte helfen, dass dieses Projekt, das vorwiegend jenen Waisenkindern helfen will, deren Eltern an AIDS gestorben sind, weiter bestehen und ausgebaut werden kann.
Der Regionalobere der Sales-Oblaten von Namibia, P. Fransiskus Swartbooi, berichtet darüber Folgendes:

Projekt „Suppenküche“

Die Kongregation der Oblaten des hl. Franz von Sales versucht, auf die wachsende Not unter den zerbrechlichsten Geschöpfen unserer Gesellschaft eine Antwort zu geben: die Waisenkinder, andere notleidende Kinder, Straßenkinder ebenso wie junge Erwachsene, die an der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS leiden.
In der Vergangenheit begannen verschiedene Priester unserer Diözese mit Hilfsprojekten, die jedoch immer wieder aus Geldmangel geschlossen werden mussten. Im Jahr 2001 begannen wir zusammen mit dem katholischen „Aktionsprogramm gegen AIDS“, das von der Bischofskonferenz Namibias initiiert wurde, mit dem Projekt „Suppenküche“, damit jene, die es am nötigsten haben, wenigstens eine warme Mahlzeit pro Tag erhalten. P. Nicolas Bergkamp OSFS, einer unserer Missionare aus den Niederlanden, konnte für dieses Projekt sehr erfolgreich Geldspenden sammeln. Seit dessen Tod am 11. Juni 2006 ist die Zukunft dieses Projektes jedoch unsicher geworden, außer es werden weiterhin die nötigen finanziellen Mittel gefunden.
Was geschieht bei diesem Projekt? Jeden Dienstag, Mittwoch und Freitag erhalten ungefähr 300 Kinder und junge Erwachsene eine kräftige Suppe, die aus reichhaltigem Gemüse und weiteren gesunden Nährstoffen besteht. Es sind Waisenkinder, deren Eltern an AIDS gestorben sind, oder Kinder und Jugendliche, die selbst bereits den HI-Virus in sich tragen.

1.- EURO pro Tag

Eine Portion kostet pro Tag und pro Person etwa 1.- EUR. Ideal wäre es natürlich, wenn diese Suppenküche in Zukunft sieben Tage in der Woche geöffnet sein könnte, allerdings reichen bis jetzt dafür unsere Finanzmittel, die uns zur Verfügung stehen, nicht aus.
Wir danken Ihnen und allen großzügigen Spendern, die dieses Projekt in der Vergangenheit bereits unterstützten, und bitten Sie herzlich: Helfen Sie mit, dass dieses gute Werk zur größeren Ehre Gottes fortgesetzt werden kann.
Der Junge, den Sie oben abgebildet sehen, heißt Gangan. Dieser Name bedeutet übersetzt „Dank“ – „Dankbarkeit“. Im Namen aller Kinder danken wir ihnen. Möge Gott sie segnen.

P. Fransiskus Swartbooi OSFS, Regionaloberer
der Sales-Oblaten in Namibia

 

Wenn Sie für die LICHT-Aktion spenden wollen,
richten Sie Ihre Spende bitte an folgende Konten
(Verwendungszweck: "Namibia 2007"):

Für Deutschland:
Kongregation der Oblaten des hl. Franz von Sales
LIGA-Bank Eichstätt (BLZ 750 903 00)
Kontonummer: 10 760 23 08

Für Österreich:
Kongregation der Oblaten des hl. Franz von Sales,
Raiffeisenbank für NÖ/Wien (BLZ 32000)
Kontonummer: 96-02.747.962

 

zurück nach oben


V+J - VIVAT JESUS - Es lebe Jesus - Jesus leben